Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung. Datenschutzhinweise öffnen ... Ok, einverstanden.

Schilddrüsenüberfunktion in der Schwangerschaft

Der Bedarf an Jod erhöht sich während einer Schwangerschaft. Zudem vergrößert sich die Schilddrüse. Da Funktionsstörungen der Schilddrüse den Verlauf einer Schwangerschaft stören und zudem ein Riskio für Mutter und Kind bedeuten, sollte die Funktion der Schilddrüse kontrolliert werden.

Gefahr für das Kind durch Schilddrüsenüberfunktion

Der Körper einer schwangeren Frau muss sich umstellen. Diese Umstellung geschieht durch eine hormonelle Veränderung und die Stoffwechselvorgänge erhöhen sich. Durch den erhöhten Stoffwechsel muss sich auch die Schilddrüse anpassen: Sie benötigt mehr Schilddrüsenhormone.

Auch die Schilddrüse des Ungeborenen muss bestens funktionieren und dies kann sie nur, wenn die Schilddrüsenfunktion der Mutter normal ist und die Schwangere genügend Jod zu sich nimmt. Bis zum zweiten Schwangerschaftsdrittel kann die Schilddrüse des Ungeborenen noch nicht selbstständig Schilddrüsenhormone produzieren. Somit ist es besonders am Anfang einer Schwangerschaft wichtig, dass die Schilddrüse der Mutter optimal funktioniert.

Der Stoffwechsel der Schilddrüse sorgt dafür, dass sich das Baby geistig und körperlich normal entwickeln kann.

Eine Schilddrüsenüberfunktion bedeutet eine Risikoschwangerschaft. Je nach Schweregrad der Funktionsstörung kann es zu Frühgeburten oder Totgeburten kommen. Eine Überfunktion der Schilddrüse kann ebenso dazu führen, dass der Säugling mit Untergewicht zur Welt kommt.

Vor diesem Hintergrund wird deutlich, wie wichtig es ist, die Schilddrüsenfunktion während einer Schwangerschaft überprüfen zu lassen. Besteht eine Überfunktion, muss diese behandelt werden.

Behandlung einer Schilddrüsenüberfunktion in der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft steht die medikamentöse Behandlung einer Überfunktion der Schilddrüse im Vordergrund. Die sogenannten Thyreostatika sollten so niedrig wie möglich dosiert werden. Behandlungsmethoden mit Strahlenbelastung – beispielsweise Radio-Jod-Therapie oder Szintigrafie – sollten vermieden werden.

Frauen, die bereits an einer Schilddrüsenüberfunktion leiden, sollten sich vor einer Schwangerschaft mit dem Arzt besprechen und die Funktionsstörung behandeln lassen.