Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung. Datenschutzhinweise öffnen ... Ok, einverstanden.

Behandlungsmöglichkeiten bei einer Schilddrüsenüberfunktion

Eine Schilddrüsenüberfunktion sollte immer behandelt werden, denn unter Umständen kann sie lebensbedrohlich sein. Die Therapie richtet sich nach Ursache und Schwere der Überfunktion. Zudem werden der Allgemeinzustand und das Alter des Betroffenen beachtet.

Für die Behandlung einer Schilddrüsenüberfunktion stehen Medikamente, die Radio-Jod-Therapie und Operation zur Verfügung.

Behandlung mit Medikamenten

Bei einer Schilddrüsenüberfunktion werden Medikamente verabreicht, die bremsend auf die Schilddrüse wirken. Diese Medikamente nennen sich Thyreostatika und werden solange eingenommen, bis sich die Blutwerte wieder im Normalbereich befinden.

Der Arzt entscheidet darüber, welche Medikamentengruppe eingenommen wird, denn die Thyreostatika wirken unterschiedlich. Manche hemmen den Jodeinbau, der für die Bildung der Schilddrüsenhormone notwendig ist. Andere Thyreostatika sorgen dafür, dass weniger Hormone ins Blut gegeben werden und die dritte Gruppe reduziert die Produktion der Hormone.

Die medikamentöse Behandlung wirkt lediglich symptomatisch. Das bedeutet, die Medikamente beheben nicht die Ursache.

Radio-Jod-Therapie bei Schilddrüsenüberfunktion

Liegt eine Autonomie vor oder blieb der Behandlungserfolg mittels Medikamenten aus, bleiben zwei Optionen: die Radio-Jod-Therapie oder eine Operation.

Der Nachteil einer Radio-Jod-Therapie ist die hohe Belastung mit radioaktiven Strahlen. Das radioaktive Jod-131 wird entweder in Form einer Kapsel verabreicht oder in die Vene gespritzt. Durch die radioaktive Strahlung wird das Schilddrüsengewebe zerstört. Oftmals löst diese Therapie eine Schilddrüsenunterfunktion aus. In dem Fall müssen die Betroffenen Schilddrüsenhormone einnehmen, um der Unterfunktion entgegen zu wirken.

 Wann wird sich für eine Operation entschieden?

Ein operativer Eingriff kommt dann in Frage, wenn andere Therapien erfolglos blieben oder wenn die Krankheit einen schweren Verlauf nimmt. Die Schilddrüse wird entweder vollständig oder teilweise entfernt.

Da es sich bei der Schilddrüsenüberfunktion um eine ernste Krankheit handelt, sollte man sie von einem Spezialisten behandeln lassen, beispielsweise vom Endokrinologen oder einem Facharzt für innere Medizin.